Archiv | August, 2013

Grüsse aus Holland

27 Aug

20130827-124617.jpg

Ich geniesse das Wetter, den Strand, lecker Matjes mit Zwiebeln und Appelgebak mit Slagroom 😉

Ein kleiner Urlaubsbericht folgt.

Bis dahin lasst es euch gut gehen!
Liebe Grüsse
Babette

Aprikosen-Marmelade

21 Aug

Mein Mann testet jede Aprikosen-Marmelade auf der Suche nach dem Geschmack aus seiner Kindheit. Jetzt hab ich ihm mal eine selbst gekocht. Mal sehen, wie ihm die schmeckt 😉
20130821-212320.jpg

Das ist ganz einfach:
Man nehme 1Kg Aprikosen und 500g Gelierzucker (2:1)
Aprikosen waschen, entsteinen und kleinschneiden. (Ich liebe Obststücke in der Marmelade, deshalb schneide ich grobe Stücke). Dann mit dem Zucker in einem großen/hohen Topf mischen, aufkochen und ca 3-5 Minuten unter Rühren kochen lassen. Am besten eine Gelierprobe machen, das hat mir meine Mutter beigebracht: einen kleinen Teller kurz im Gefrierfach kühlen, dann ein wenig von der heißen Marmelade draufgeben, schräg halten. Wenn die Marmelade haften bleibt und nicht wegläuft, ist sie fertig und kann in die vorbereiteten Gläser abgefüllt werden.
Die Gläser zuschrauben, kurz auf den Kopf stellen und fertig!

20130821-214205.jpg

Sommerlicher Tomatenkuchen mit Rucola

21 Aug

Tomatenkuchen nur mit Tomaten belegt - diesmal mit Rucola in der Eiermischung fertig auf dem Teller

Sommerzeit, Tomatenzeit! Und Rucola hab ich auch jede Menge auf dem Balkon. Also gab’s heute mal wieder den Tomatenkuchen. Diesmal nicht mit Basilikum, sondern mit Rucola. War auch sehr lecker!

Hier der Link zum Rezept: http://wp.me/p3BoFJ-50

Tomatenkuchen nur mit Tomaten belegt - diesmal mit Rucola in der Eiermischung

Ist wirklich einfach zu machen! Probiert es aus!

Tomatenkuchen nur mit Tomaten belegt - diesmal mit Rucola in der Eiermischung fertig in der Form

Guten Appetit!

Träume 3

21 Aug

Mal wieder schlecht geschlafen und viel geträumt.

Mein Traum diesmal: Ich war auf einem großen Schulungsgelände, auf einem Hügel außerhalb des Ortes. In einem großen Gebäude wurde ich mit 3-4 anderen Personen gecoacht.
In der Pause bin ich zum Ort runter gelaufen, immer bergab, sehr weit. Es war dunkel, die Gassen und viele Straßen waren voll Wasser, alles überschwemmt. Ich schwebte darüber, bergab, ganz selbstverständlich. In einer kleinen Straße sah ich das Schild ich eine Metzgerei. Dort, im Hinterhof stand eine Bude, die Auswahl an der Wursttheke war riesig und total verlockend. Ich konnte mich fast nicht entscheiden. Gekauft habe ich zwei Krakauer Würstchen, eine dicke Scheibe grobe Leberwurst und -für meine Mama- Gelbwurst mit viel Petersilie. Neben der Theke schmierte und belegte die Metzgerstochter Brötchen auf Wunsch.
Ich war die ganze Zeit panisch am Überlegen, wie ich mit meinem Schuhen durch die knöcheltief mit Wasser gefüllten Straßen zurück zur Schulung komme, gleichzeitig fasziniert vom Wurstangebot ….

Träume, Träume über Träume. So viel, so oft, das passiert mir wirklich selten!
Trotzdem. Es tut gut, das festzuhalten!
Und später evtl. zu sehen, warum und wieso und wohin es mich so geführt hat!

Schellfischfilets mit grünen Bohnen und Kartoffeln

21 Aug

Schellfisch mit grünen Bohnen und Kartoffeln auf dem Teller - Balkon

Frische grüne Bohnen.
Wie gerne ich die esse, schon seit meiner Kindheit! Da gab es sie in vielen Variationen, im Gemüseintopf, fein geschnippelt als Gemüsebeilage zu Frikadellen, als Bohnensalat …, aber nie mit Fisch.
Das habe ich in Holland kennen- und lieben gelernt!

Hier das Rezept für 2 Portionen

300-500g grüne Bohnen (am besten Stangenbohnen), 1 mittelgroße Zwiebel, 125ml Gemüsebrühe, Bohnenkraut, 300-400g Fischfilet (diesmal gab’s Schellfisch, lecker ist auch Kabeljau oder Rotbarsch), etwas Mehl, Salz, Pfeffer, 3-4 mittelgroße Kartoffeln, Butterschmalz

Schellfisch mit grünen Bohnen und Kartoffeln

Die Bohnen putzen, waschen und in ca 3 cm große Stücke schneiden, die Zwiebel fein würfeln. 1-2 EL Butterschmalz in der Pfanne erhitzen, die Zwiebel darin andünsten, dann die Bohnen dazugeben, ca 2-3 Min. unter Rühren anbraten, anschließend die Brühe dazu geben, Bohnenkraut dazu und mit geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten weichkochen.
grüne Bohnen in der Pfanne

Währenddessen die Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und in Salzwasser auch ca. 10 Min. weich kochen. Den Fisch säubern, mit Salz und Pfeffer würzen und mit etwas Mehl bestäuben.
In einer beschichteten Pfanne 1-2 EL Butterschmalz erhitzen und die Fischfilets darin ca. 5 Min. braten.

Schellfisch gebraten in der Pfanne

Das fertige Bohnengemüse mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

Schellfisch mit grünen Bohnen und Kartoffeln auf dem Teller

Guten Appetit!

Bild

Natur erobert sich Rot – 2

21 Aug

Natur erobert sich rot 2

Bild

Natur erobert sich Rot – 1

21 Aug

Natur erobert sich rot

Bild

Kastanienbäume im Park, Sommer 2013

21 Aug

Kastanienbäume im Park - Sommer 2013

Träume 2

20 Aug

Kalenderblatt 08-2013
Das aktuelle Kalenderblatt auf meinem Schreibtisch, grade nochmal ganz bewusst gesehen!

Ich schlafe schlecht momentan, träume viel, kann mich aber so gut wie nie an einen Traum erinnern ….
Aber von dieser Nacht hab ich mir gleich zwei Träume gemerkt. Nein, zurückgeholt hab ich sie am Morgen, sie sofort in Stichworten notiert, weil sie so neu und faszinierend waren.

Im ersten Traum lebte ich in einem Bürogebäude, musste/wollte umziehen. Eine frühere Kollegin hat mir Platz zum einlagern meiner Möbel in ihrer Wohnung angeboten, den ich mir immer wieder zweifelnd ansah. Da kann doch nicht alles, was ich besitze, reinpassen. Wie soll das bloß gehen. Das klappt nicht. Zu viele Sachen. Zu wenig Platz …

Beim zweiten Traum steh ich nachts
mit jemandem (glaube, mit meinem Mann) in meiner Küche. Plötzlich schwebt ein richtig großer gelber Schmetterling neben mir. Ein gelber, mit bunten Punkten, mindestens 30cm breit, wunderschön, aber sichtlich angeschlagen. Ich hab eine Sekunde Angst, reiche ihm dann doch meinen Arm, um ihn darauf sitzend nach draußen zu geleiten. Er schnurrt, drückt sich an meinen Arm, fliegt dann wackelig durchs offene Fenster in die Nacht. Ich laufe zum Fenster, seh ihm hinterher, er hält kurz inne und ich sehe auf seinem Flügel viele wunderbar glitzernde Punkte, wie kleine Edelsteine oder funkelnde Sterne. Dann ist er im Dunkel der Nacht verschwunden.

Ja, ja. Ich weiß. Es stehen Veränderungen an.
Das versteh ich schon.
Aber wie und was …
Der Weg ist so lange.
Und noch nicht sichtbar für mich.

Ich bin so froh, wenn ich endlich wieder ankomme, wieder festen Boden unter den Füssen hab.

Bild

Agger, buntes Flußufer

19 Aug

Agger bunt