Graupenrisotto mit Rote-Bete und Pfeffermakrele

29 Mrz

Graupenrisotto mit Rote-Bete und Pfeffermakrele

Graupen erinnern mich an meine Kindheit. Graupensuppe mit viel Gartengemüse hat unsere Mutter des Öfteren gekocht, wenn mal wieder Ebbe in der Kasse war und die 6 Kinder hungrig von der Schule nach Hause kamen.

Zwar koche und esse ich die Suppe heute noch gerne, aber mal was anderes mit Graupen ausprobieren, das finde ich auch spannend. Eine Rezeptkombination mit Rote Bete, die ich mir irgendwo mal abgeschrieben hatte, hab ich gestern nun endlich etwas verändert ausprobiert und für gut befunden:

Hier das Rezept für 4 Portionen:

500g gekochte Rote Bete, 500ml Gemüsebrühe, 200g Gerstengraupen, 1/2 Bund Frühlingszwiebeln, 3 TL Meerrettich, 3 EL Sauerrahm, Salz, Pfeffer und 150g Pfeffermarkele (geräuchert)

Die Brühe aufkochen, die Graupen abspülen, abtropfen lassen und in der Brühe ca. 15 Minuten garen. Die Lauchzwiebeln in Ringe, die Rote Bete in ca. 2cm große Würfel schneiden und zusammen unter die Graupen mischen. Erneut kurz erhitzen. Meerrettich und Sauerrahm verrühren, salzen und pfeffern. 1 EL der Creme unter die Graupen rühren. Das Risotto mit dem zerteilten Pfeffermakrelen-Filet zusammen mit dem restlichen Meerrettich-Rahm servieren.

Guten Appetit!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: