Archiv | Oktober, 2014

Pannfisch mit Estragon-Senf-Sauce

31 Okt

Panfisch mit Estragonsauce fertig in der Pfanne

Den letzten Estragon auf dem Balkon wollte ich doch noch gut und in einem neuen Rezept verwenden. Und der Freitags-Fisch muss nun auch endlich mal wieder sein. Also habe ich bei lecker.de nach einem schönen Rezept gesucht und bin fündig geworden.

Hier das Rezept, etwas abgewandelt, für 2 Portionen:

200g Kartoffeln, 150g Möhren, 1 Stange Lauch, 4EL Öl, 300g Lachsfilet, 2EL Zitronensaft, Salz, Pfeffer, 150ml Gemüsebrühe, 150g Schlagsahne, 1 1/2EL grobkörniger Senf, evtl. etwas hellen Soßenbinder, 1/2 Estragon

Kartoffeln und Möhren schälen und in Scheiben schneiden. Porree in Ringe schneiden. Kartoffel- und Möhrenscheiben in 2 Esslöffel heißem Öl ca. 10 Minuten braten. Porree 5 Minuten vor Ende der Garzeit zufügen und mitbraten. Lachs in Würfel schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. In 2 Esslöffel heißem Öl rundherum ca. 5 Minuten goldbraun braten. Dabei mit Salz und Pfeffer würzen. Gemüse mit Brühe und Sahne angießen und aufkochen lassen. Senf und evtl. Soßenbinder einrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Estragon fein hacken. Mit dem Fisch zum Gemüse geben und kurz mit erhitzen.

Guten Appetit!

Advertisements

Sellerie-Cordon bleu mit Kartoffel-Endivien-Salat

30 Okt

Sellerie-Cordon bleu mit Kartoffel-Endivien-Salat

Der Kompromiss im Hause Babette beim Thema Fleisch oder Gemüse ist oft viel Gemüse mit wenig Fleisch. Und so ab und zu schmeckt’s meinem Mann dann auch richtig gut.
So ist es, wenn ich Sellerie-Cordon bleu mache. Darauf freut er sich dann immer genauso wie ich 😉

Hier das Rezept für 2 große Portionen (wir hatten die Hälfte für den nächsten Tag übrig)

ca. 500g Sellerieknolle, Saft einer halben Zitrone, Salz, ca. 100g gekochter Schinken in Scheiben, ca. 100g mittelalter Gouda in Scheiben, 2 Eier, Pfeffer, geriebene Muskatnuss, Mehl, Paniermehl, 3 EL Butterschmalz

Sellerie schälen und in ca. 1/2 cm breite Scheiben schneiden, in Salzwasser mit Zitronensaft ca. 5 Minuten kochen lassen, herausnehmen und abtropfen lassen. Schinken- und Käsescheiben ungefähr in Größe der Selleriescheiben schneiden. Verquirltes Ei mit Pfeffer und Muskat würzen. Selleriescheiben zuerst im Mehl, dann im Ei wenden. Mit Schinken und Käse belegen. Zwischendurch mit Ei bestreichen und wieder mit Sellerie belegen. Alles im Paniermehl wenden und im heißen Butterschmalz von jeder Seite drei bis vier Minuten braten. Dazu gibt es einen Kartoffel-Endiviensalat.

Guten Appetit!

Caponata mit gebackenem Ziegenkäse – Kochen mit Hannah

25 Okt

Caponnata mit gebackenem Ziegenkäse

Auberginen, wer hier meine Rezepte studiert, weiß, wie gerne ich die esse. Zusammen mit Hannah, meiner jungen kochbegeisterten Freundin, die mich in den Herbstferien für eine Woche besucht hat, habe ich ein neues Rezept ausgesucht. Feta in der Großpackung hatte mein Mann vor kurzem angeschleppt, für uns Zwei zu viel, konnten wir ihn jetzt gut für drei verarbeiten. Das Schnippeln macht mit Hannah immer richtig viel Freude. Nur um das Umrühren streiten wir so ab und zu 😉

Hier das Rezept für 2 Portionen:

600g Auberginen, Salz und Pfeffer, 1 Zwiebel, 3 Stangen Staudensellerie, 6 EL Olivenöl, 1 Dose stückige Tomaten, 200g Feta, 2 Zweige Rosmarin, 2 EL Balsamico-Essig, 2 TL Zucker,
3 TL Kakaopulver, 30g Kapern, 60g schwarze Oliven (ohne Stein), 1 kleiner Bund glatte Petersilie, Alufolie

Caponnata mit gebackenem Ziegenkäse2

Auberginen in ca. 2 cm große Würfel schneiden. In eine Schüssel geben, mit 1 TL Salz bestreuen, mischen und zugedeckt ca. 45 Minuten ziehen lassen. Zwiebel schälen, in feine Scheiben schneiden. Sellerie ca. 1⁄2 cm dicke Scheiben schneiden. Den Ofen vorheizen auf 150 Grad/Umluft: 125 Grad. Die Auberginen in ein Sieb abgießen, abtropfen lassen. 3 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Auberginen darin scharf anbraten und herausnehmen. 2 EL Öl im Bratfett erhitzen. Zwiebel und Sellerie darin ca. 5 Minuten dünsten. Tomaten zugeben und ca. 8 Minuten köcheln.
In der Zwischenzeit den Feta halbieren. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Rosmarin waschen, trocken tupfen und auf den Feta legen, mit je 1⁄2 TL Öl beträufeln und einzeln in Alufolie wickeln. Ca. 15 Minuten im heißen Ofen backen. Tomatengemüse mit Essig, Zucker, Kakao, Salz und Pfeffer würzen. Kapern, Oliven (ganz oder halbiert) und Auberginen zugeben. Bei schwacher Hitze weitere ca. 10 Minuten köcheln. Petersilie fein hacken. Caponata mit Feta und Petersilie bestreut servieren. Warm, aber nicht heiß genießen. Dazu gab’s Baguette.

Guten Appetit!

Herbstsalat mit Kürbis

24 Okt

Herbst-Salat mit eingelegtem Kürbis, Chicoree und Champignons

Herbstzeit ist für mich Kürbiszeit. Meist gibt’s dann so oft Kürbisgerichte, dass mein Mann irgendwann streikt 😉
Aber dieses Jahr ist es noch nicht so weit gekommen. Noch nicht 😉

Ein weiterer Bestandteil des vegetarischen Kürbis-Menüs mit meinen Freunden war dieser Herbstsalat. Normalerweise ist er ganz in hellen Tönen gehalten, also nur mit den weißen und gelben Teilen des Frséesalates, aber das hatten wir dann irgendwie beim schnippeln und mixen überlesen und den Salat komplett untergemischt. Er hat trotzdem sehr gut geschmeckt und ich musste mir nicht noch etwas für den restlichen Salat einfallen lassen!

Herbst-Salat mit eingelegtem Kürbis, Chicoree und Champignons2

Das Rezept für 2 Portionen:

2 EL Pinienkerne, 1 Chicorée, 50g weiße Champignons, 1 gelbe Paprika, 1/2 Kohlrabi, 1 Frisée (nur gelb-weiße Blätter verwenden, oder s. oben 😉 ), 2 Lauchzwiebeln, 100g eingelegter Kürbis, 1 EL Haselnussöl, 1 EL Apfelessig, 2 EL Kürbissud, Salz und Pfeffer

Die Pinienkerne rösten, den Chicorée und die Frühlingszwiebel in Ringe, die Champignons in Scheiben, die Paprika in feine Streifen schneiden. Den Kohlrabi grob raspeln, den Kürbis fein würfeln. Alles für die Salatsauce zusammen mixen und mit dem Salat mischen. Die Pinienkerne drüberstreuen und servieren.

Guten Appetit!

Babette’s Kürbis-Lasagne

22 Okt

Ich freue mich immer sehr auf die Kürbis-Saison. Letztes Wochenende hatte ich liebe Freunde zu Besuch. Sie hatten sich an diese vegetarische Lasagne erinnert und sich gewünscht, dass wir es nochmal zusammen kochen. Herausgekommen ist ein komplett vegetarisches Kürbis-Menü, ein langer Koch-Marathon in der Küche und ein wunderschöner, gemütlicher Abend, den ich so schnell nicht vergessen werden! Heute stelle ich euch erst mal die Kürbis-Lasagne vor. Sie braucht schon etwas Zeit in der Vorbereitung, es lohnt sich aber wirklich. Sogar am nächsten Tag haben die Reste noch ein paar zufriedene Abnehmer in der Nachbarschaft gefunden 😉

Das Rezept ist für gute 6 Portionen:

600g Hokkaio-Küribs, 2 Knoblauchzehen, 1 kleine Fenchelknolle, 1 großer Bund Petersilie, 2 Dosen stückige Tomaten, 1-2 frische Chilischoten (je nach Schärfe-Wunsch), 1 Döschen gemahlener Safran, Salz, Pfeffer, je 1 Prise Zimt- und Nelkenpulver, 400g Ricotta, 2 Eier, 150g geriebener Pecorino, 200g Lasagneblätter, 2 EL Pinienkerne, 3 EL Olivenöl

Den Kürbis in ganz dünne, breite Scheiben schneiden. So ca 3mm sind gut. Den Knoblauch fein hacken, den Fenchel sehr klein würfeln, die Petersilie fein hacken. Die Chilischote fein hacken. Dann die Tomaten in ein größeres Gefäß geben, den Chili, Knoblauch, Petersilie dazu geben und mit Safran und den Gewürzen abschmecken, dann noch den Fenchel dazu geben. Den Ricotta mit den Eiern und der Hälfte des Pecorinos vermischen und wenig salzen und pfeffern.

Den Backofen auf Umluft 180 Grad vorheizen. Eine Auflaufform schichtweise abwechselnd füllen mit Nudelblättern, darauf die Ricottacreme, Kürbisscheiben, Tomatensauce. Die letzte Schicht Nudeln nochmal gut mit Sauce bedecken. Dann den restlichen Käse darüber streuen und mit Olivenöl beträufeln.

Im Backofen ca. 40 Minuten backen, bis sie schön gebräunt ist. Nach 20 Minuten die Pinienkerne aufstreuen. Die fertige Lasagne im ausgeschalteten Backofen noch ca. 10-15 Minuten ruhen lassen.
Dann erst servieren.

Guten Appetit!

Kürbis-Käsetorte mit Orangen-Rahmcrème

9 Okt

Kürbis-Käsetorte mit Orangen-Rahmcrème2 ganz auf dem Tisch Foto bearbeitet

Manchmal, denke ich, bin ich schon ein bisschen verrückt …
Eigentlich sollte ich mir ein alt bewährtes Rezept aussuchen, das ich backe, wenn sich zu einer größeren Einladung einmal im Jahr viele Gäste ansagen und dazu noch einige spontan am Tag vorher vorbeikommen. Aber nein, ich doch nicht…

Ich hatte in der Zeitschrift „Lisa Kochen Backen – Herbstzauber“ einen Kuchen, ja schon eher eine Torte gesehen, die hatte es mir angetan. Die musste es unbedingt sein.
Und trotz der „außergewöhnlichen Umstände“, trotz der Gäste in meiner Küche, die mir alle hilfreich zur Seite standen (und mich mit Gesprächen, Fragen, viel Freude und Gelächter auch ab und zu ziemlich abgelenkt haben), trotz des immer wieder klingelnden Telefons mit Glückwunsch-Anrufen hat es nach einigen Widrigkeiten doch ganz gut geklappt mit dem Backen.

Laut „Lisa“ ist das Rezept „mittelschwer“ …, das würde ich schon auch sagen. Es ist schon etwas aufwändig. Die Torte hat einen Rührkuchen-Boden, was ich lieber mag als einen Mürbteig-Boden, hat eine leckere Quark-Mascarpone-Füllung mit Kürbismus und Tonka-Bohne, darüber eine Sauerrahmcrème, die auch gebacken wird und einem Orangenmarmeladen-Topping. Ein bisschen beschäftigt ist man also schon, aber das Ergebnis lohnt sich wirklich.

Ich habe das Rezept ein wenig abgewandelt. Es ist für eine 26er Springform:

Für 300g Kürbispüree:
600g Hokkaido oder Butternusskürbis

Für den Teig:
75g Butter, 75g Zartbitterschokolade, 50g Zucker, 2 Eier, 60g Mehl, 1/2 TL Backpulver, 50g gehackte Haselnüsse

Für den Belag:
500g Magerquark, 250g Mascarpone, 200g Kürbispüree, 5 Eier, 2 Eigelb, 300ml gesüßte Kondensmilch (ich hatte eine russische Kondensmilch in der Dose), 4 EL Zucker, 100g Crème fraîche, 3EL Maisstärke, 1/3 TL Zimt, 1 frisch geriebene Tonka-Bohne, 200g Sauerrahm, 150-200g Orangenmarmelade (mit Orangenschale)

Für das Kürbispüree den Hokkaido oder Butternusskürbis halbieren, entkernen und bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) ca. 45-60 Minuten backen, bis das Fleisch weich ist. Dann aus der Schale schaben und pürieren. Dann für die Füllung 200g abwiegen. Den Rest kann man gut einfrieren. (Lt. „Lisa“ am besten in Gefrierbeuteln, nicht in Dosen, ca. 6 Monate haltbar).

Den Ofen auf 175 Grad (Umluft 155 Grad) vorheizen. Die Butter und Schokolade schmelzen, Zucker und Eier aufschlagen, Mehl, Backpulver, Nüsse mischen und mit der Schoko-Mischung unter den Eierschaum rühren. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform streichen und im Ofen ca. 15 Minuten backen.

Quark mit Mascarpone, Kürbispüree, Eiern, Eigelben, Kondensmilch, 2 EL Zucker, Crème fraîche, Stärke, Zimt und Tonka-Bohne verquirlen. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, die Crème in die Form streichen und weitere 15 Minuten backen. Dann die Ofentemperatur auf 120 Grad (Umluft 100 Grad) reduzieren und den Kuchen weitere ca. 70 Minuten backen. Unbedingt Stäbchenprobe machen. Dann den Kuchen herausnehmen, etwas abkühlen lassen (geht auch ohne abkühlen, dafür hatte ich keine Zeit …), den Sauerrahm und 2 EL Zucker verrühren, auf die Käsetorte streichen und weitere 15 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen. Die Marmelade mit 1 EL Wasser erwärmen und sofort auf den Kuchen verteilen. Anschließend ca. 8 Stunden, besser über Nacht, kalt stellen.

Kürbis-Käsetorte mit Orangen-Rahmcrème2

Guten Appetit!

Minestrone mit Pesto-Tortellini

1 Okt

Minestrone mit Pesto-Tortellini

Endlich mal wieder eine Gemüsesuppe, das hat sich mein Mann gewünscht. Also habe ich mein Rezept Minestrone mit Käsetortellini etwas abgewandelt zubereitet. Ein Paket Tortellini mit Pesto gefüllt hatte ich noch im Vorrat. Und reichlich frische Tomaten, die haben die Dosentomaten im Rezept ersetzt. Ansonsten kam noch eine kleine Stange Lauch dazu. Geschmeckt hat’s wirklich lecker. Jetzt im Herbst kommen Suppen und Eintöpfe sicher wieder öfter bei Babette’s auf den Tisch 😉