Archiv | Backen, salzig, Rezepte RSS feed for this section

Bunter Gemüsekuchen

30 Sep

Bunter Gemüsekuchen

Gemüsekuchen und Quiche könnte es bei mir noch viel öfter geben. Wenn da nicht mein Mann wäre …, der ist kein besonders großer Fan. Leider.
Aber so ab und zu isst er es natürlich auch.
Heute war noch ein bisschen Brokkoli im Kühlschrank. Möhren auch. Und Tomaten habe ich immer reichlich im Vorrat.
Der Quark-Öl-Teig für den Boden ist schnell zusammengerührt. Hier ist mein Lieblings-Rezept zum nachlesen: Quark-Öl-Teig.

Für den Belag: 250g Möhren, 300-500g Brokkoli, 250-300g Zucchini, 6-8 Kirschtomaten, 1 Zwiebel, 4 EL Öl, 1 TL Rosmarin, Zucker, 6 Salbeiblätter, 1 Knoblauchzehe, 3 Eier, 250g Schlagsahne oder Crème fraîche, 80g Emmentaler oder Ziegenkäse

Bunter Gemüsekuchen in der Form

Brokkoliröschen in Salzwasser ca 4 Minuten vorgaren und abtropfen lassen. Die Möhren und Zucchini in kurze Stifte schneiden, Zwiebeln fein würfeln und in 2 EL Öl andünsten, die Möhren dazu geben und mit Rosmarin, Salz und etwas Zucker würzen. Zugedeckt ca. 5 Minuten garen. Die Zucchini im restlichen Öl ca. 2 Minuten garen, mit Salz, Salbei und Knoblauch würzen. Die Eier mit der Sahne und ein wenig Salz verquirlen. Den Käse fein raspeln.
Die Quicheform mit dem Teig auslegen, mit der Hälfte des Käses bestreuen. Dann das Gemüse dekorativ kreisförmig einschichten, die Eiersahne darüber schütten und mit dem restlichen Käse bestreuen. Bei 200 Grad Ober-/Unterhitze oder 175 Grad Umluft auf der mittleren Schiene ca. 20 Minuten backen, die restlichen 15 Minuten direkt auf dem Backofenboden.

Guten Appetit!

Advertisements

Hagebutten-Kürbis-Quiche nach Reni’s Rezept vom Wildpflanzenblog

25 Sep

Bei meiner Wanderung letzter Woche habe ich endlich ein paar Hagebutten gepflückt. Und so gut geschätzt, dass es wirklich genau die Menge für Reni’s Hagebutten-Kürbis-Quiche vom Wildpflanzenblog war.
Am Wochenende habe ich mir dann die Zeit genommen, die Quiche zuzubereiten. Zuerst sei mal das Ende der Geschichte erzählt: Es hat wirklich sehr gut geschmeckt. Leicht fruchtig durch die Hagebutten, die weichgekocht zum Teil als Stückchen und zum größeren Teil püriert (und durch ein Sieb gedrückt, wegen der harten Schalen), unter die geraffelte Kürbismasse gerührt wurden.
Den Kürbis hatte ich aus dem Garten meiner Rostocker Twitter-Freundin Kathrine. Sehr frisch und mild im Geschmack hat er sehr gut in die Quiche-Masse gepasst. Dazu noch fein geriebenen Emmentaler. War schon was Feines!
Aaaaber: ich war wirklich viel zu lange mit den Vorbereitungen beschäftigt. Obwohl es nur 250g Hagebutten waren, hat das Waschen, Putzen, Kerne und Härchen entfernen der kleinen Früchtchen wirklich sehr sehr lange gedauert! Also, alles in allem war es sehr gut, ich hatte ja auch die Zeit am Samstag eingeplant, aber mit Rückenschmerzen am Tisch beim Essen sitzen muss nicht zu oft sein ;-).

Ein großes Dankeschön an Reni und den Wildpflanzenblog für diesen und so viele andere ausgefallene Rezept-Tipps. Damit lerne ich immer viel Neues und Interessantes über Wildpflanzen!

Trotzdem kommt das leider nicht auf die ‚Wird bald wieder gekocht‘-Liste ;-(

Zucchini-Tarte mit Brie-Käse

7 Jul

Zucchini-Tarte mit Brie - fertig auf dem Blech

Vom Sonntag hatte ich noch eine Zucchini übrig. Eine Rolle Blätterteig war im Kühlschrank, ebenso ein schon etwas älterer Brie-Käse. Also kann ich euch heute gleich wieder etwas aus der Rubrik „schon ewig mein Lieblingsrezept“ vorstellen. Das ist ganz schnell und einfach gemacht, günstig und ganz zart und lecker.

Rezept für 4 Portionen …, na ja, als Hauptgericht mit Hunger verputzen wir das zu Zweit.

1 Rolle fertigen Blätterteig, 1 Ei, 1 große Zucchini (ca. 350g), 2 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer, ca. 350g Tomaten (am besten Roma-Tomaten), 200g Brie, 1TL Thymianblättchen

Den Backofen auf ca. 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Den Blätterteig entrollen, das Backblech mit etwas Mehl bestäuben und den Blätterteig darauf etwas ausrollen, so dass er das ganze Blech bedeckt. Das Ei trennen. Die Teigplatte mit Eiweiß bepinseln und mehrmals mit einer Gabel einstechen. Ringsherum mit dem Messer einen 2 cm breiten Rand einritzen (nicht einschneiden!) Auf der 2. Schiene von unten ca. 10 Minuten vorbacken.

Die Zucchini in ca. 3mm dünne Scheiben schneiden und in heißem Öl ca. 3-5 Minuten braten, salzen und pfeffern. Den Knoblauch dazu pressen, kurz mit braten lassen, dann zur Seite stellen.
Die Tomaten und den Brie ebenfalls in dünne Scheiben schneiden. Innerhalb des Teigplatten-Randes die Zucchini, Tomaten und Brie schichten. Alles salzen und pfeffern und mit Thymianblättchen bestreuen. Den Teigrand mit Eigelb bepinseln und ca. 10 Minuten fertig backen.

Guten Appetit!

Kochen nach Rezepten meiner Lieblings-Foodblogs: Spargel mit grüner Sauce, pochierten Eiern und Brotzopf mit Bärlauch-Pesto

3 Mai

Brotzopf mit Bärlauchpesto auf dem Gitter

Eine liebe Freundin hatte sich spontan zu unserem Spargelessen gestern Abend eingeladen. Da wollte ich den weißen Spargel mal etwas anders zubereiten. Bei Tina von Lunch for one hab ich dieses wunderbare Rezept für Spargel mit grüner Sauce und pochierte Eier gefunden.

Alle Kräuter, die man für die „grüne Sauce“ braucht, wachsen zur Zeit auf meinem Balkon: Schnittlauch, Kresse, Kerbel, Sauerampfer, Pimpinelle, Petersilie und Borretsch. Joghurt ist selbst gemacht auch immer im Kühlschrank. Mayonnaise musste ich fertige aus dem Kühlschrank nehmen. Das mit dem selbst zubereiten klappt bei mir nur so ungefähr jedes dritte Mal. So viele Eier wollte ich da für den Test dann doch nicht verschwenden und lieber die pochierten Eier zubereiten.

Den weißen Spargel portionsweise mit Salzbutter und Zitronenschale in Backpapierpäckchen verpackt im Backofen garen hat wunderbar geklappt. Er bleibt bissfest und hat ein herrliches Aroma. Zusammen mit der grünen Sauce eine wirklich gelungene Kombination.

Und zur Feier des Abends habe ich endlich auch Carina’s herzhaftes Zopfbrot von Raspberrysue mit meinem selbstgemachten Bärlauchpesto gebacken. Mit dem Duft von frisch gebackenem Brot (und dem Bärlauch) kann man ja wirklich gut Freunde empfangen 🙂

Und, wie ihr sehen könnt, gibt es leider keine Fotos vom Spargel, der Sauce und den Eiern ….
Es duftete so köstlich, sah so lecker aus, wir hatten Hunger und ….zack, war alles aufgegessen und aufgetunkt 😉

Nur den Rest vom Brot könnt ihr noch bewundern 😉

Brotzopf mit Bärlauchpesto angeschnitten

Aber ich verspreche: das wird bald nochmal zubereitet und dann gibt’s Fotos!

Danke nochmal an Tina von Lunch for one und Carina von Raspberrysue!

Viel Freude beim Nachkochen und -Backen und guten Appetit!

Eure Babette

Spargel-Broccoli-Quiche

1 Mai

Spargel-Brokkoli-Tarte

Heute kommt ein weiterer Teil des im Wochenmarkt-Shopping-Wahns gekauften Gemüses dran.
Am Spargel konnten meine Freundin Gabi und ich einfach nicht vorbei. Wir haben gleich zwei Kilos erstanden. Davon haben wir einen Teil pur mit Schinken, Kartöffelchen und Butter genossen. Ein Pfund davon wandert jetzt mit wunderbar frischem Broccoli auf die Tarte.
Hierzu habe ich mein alt bewährtes Quiche-Teig-Rezept rausgesucht. Ein Quark-Öl-Teig, der schnell herzustellen ist und wirklich immer gelingt.

Hier das Rezept für 4 Portionen:
Für den Tarte-Teig:
250g Mehl, 3 gestrichene TL Backpulver, 125g Magerquark, 50ml Milch, 50ml Öl (ich nehme Rapsöl), Salz

Für den Belag:
500g Broccoli in kleinen Röschen,

Brokkoli in kleine Röschen geteilt

500g Spargel in mundgerechte Stücke geschnitten,

Spargel in kleine Stücke geschnitten

2 rote Zwiebeln in feine Ringe geschnitten,

rote Zwiebeln in feinen Ringen geschnitten

2 Eier, 100g Schmand oder Frischkäse, 300ml Gemüsebrühe

Für den Teig alle Zutaten in eine Schüssel geben und verkneten. Dann in einer Tarte-Form (oder Springform) ausrollen. Die Form muss vorher nicht gefettet werden. Die Quiche löst sich nach dem Backen wunderbar aus der Form.

Für den Belag die Gemüsebrühe erhitzen, die Spargelstücke darin 5 Minuten bei mittlerer Hitze kochen, mit einem Sieb zum abkühlen rausnehmen und zur Seite stellen. Dann die roten Zwiebelringe in die Brühe geben, wieder aufkochen und 2 Minuten köcheln lassen, anschließend noch die Broccoli-Röschen dazugeben und 1 weitere Minute köcheln lassen. Das Gemüse abseihen, 100ml der Gemüsebrühe auffangen und zum abkühlen ebenfalls zur Seite stellen. Ich hebe auch den Rest der Brühe auf. Im Kühlschrank hält sie ein paar Tage und wird bei mir immer gebraucht.

Den Frischkäse oder Schmand mit den Eiern vermischen, salzen und die 100ml Brühe dazugeben.
Erst das Gemüse auf dem Quicheteig verteilen, dann das Eier-Frischkäse-Gemisch darüber verteilen.

Spargel-Brokkoli-Tarte vor dem Backen

Bei 200 Grad (oder 180 Grad Umluft) ca. 30-35 Minuten auf der mittleren Schiene backen.

Spargel-Brokkoli-Tarte auf dem Teller

Guten Appetit!

Pizza backen mit Hannah

12 Apr

Pizza - fertig auf dem Blech

Heute bekamen wir spontanen Besuch von Hannah, der 12-jährigen Tochter meiner Freundin. Sie gehört hier schon seit ihrer Geburt zur Familie und wir freuen uns immer sehr, wenn wir zusammen sind.

Direkt nach ihrem Ankündigungs-Anruf habe ich einen heute morgen Pizzateig angesetzt. Nach einem uralten Rezept von Lea Linster.
Mein Lieblingsteig und wie Lea Linster selbst sagt, gelingsicher 😉

Reicht gut und gerne für 3-4 Pizzableche (ganz dünn ausgerollter Teig)

10 Gramm frische Hefe in 250ml lauwarmem Wasser und 1TL Salz auflösen, ca. 15 Minuten stehen lassen.

Pizza - Vorbereitung

Das Ganze dann zu 400g Mehl geben, gut mit den Händen vermischen und 100ml Ölivenöl dazu geben. Dann mit den Händen zu einem Teig verkneten, bis er glatt ist und schön glänzt. Das hat diesmal mein Mann übernommen 😉
Der Teig ist übrigens sehr weich, das ist aber OK so!

Pizza - Teig kneten

Dann 3 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.

Die Backbleche mit etwas Mehl bestäuben und den Teig darauf wirklich schön dünn ausrollen.
Nach Belieben belegen. Die Pizza auf dem Foto hat Hannah belegt. Ist gut geworden, oder?
Am Tisch haben wir die Pizza übrigens noch mit Rucola und Basilikum belegt.
Und jetzt sind wir pappsatt und glücklich 😉

Für ca. 15 Minuten bei ca. 220 Grad in den Backofen.

Guten Appetit!

Feiner Zwiebelkuchen mit Mürbeteig

10 Nov

Zwiebelkuchen - fertig auf dem Teller

Mindestens einmal im Herbst muss ich einfach einen Zwiebelkuchen backen. Diesmal bin ich sehr spät dran. Ich weiß. Und Federweißen hab ich auch keinen da. (gibt’s denn überhaupt noch welchen?) Egal, Zwiebeln hatte ich heute genug im Vorrat, gekochten Schinken auch, und ansonsten sowieso alles.

Also war heute mein Zwiebelkuchen-Tag für dieses Jahr!

Dieses Rezept ist übrigens etwas anders, als ich es aus meiner badischen Heimat kenne. Durch den Mürbteig, mit etwas Essig parfümiert, durch den gekochten Schinken und die vorgedünsteten Zwiebeln schmeckt der Zwiebelkuchen viel feiner und zarter. Nicht so deftig. Probiert es aus. Es lohnt sich!

Hier das Rezept für 2 Personen:

Zwiebelkuchen - Teigzutate

125g Mehl, 60 g Butter oder Margarine, 1/4 TL Salz, 2 EL Eiswasser, 1 TL Weißweinessig, 80 g gekochten Schinken, 400g Zwiebeln, 20 g Butter, Kümmel, 100 g Crème fraîche, 2 Eier, Salz und Pfeffer

Aus dem Mehl, der Butter oder Margarine, Salz, Eiswasser und Essig einen Mürbteig machen, in einer Springform ( 24cm Durchmesser) ausrollen und 1/2 Stunde kalt stellen.

Zwiebelkuchen - Teig in der Form

Den Backofen auf 200 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Zwiebelkuchen - Zutaten Füllung

Die Zwiebeln in feine Schreiben schneiden und in der ausgelassenen Butter in einer Pfanne bissfest dünsten. Mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen und den gekochten Schinken in Streifen geschnitten dazugeben. Die Pfanne zur Seite stellen und etwas abkühlen lasen.

Die Créme fraîche, Eier, Pfeffer und Salz zu einer Sauce verquirlen.
Den Teig mit einer Gabel mehrfach einstechen, die Zwiebelmischung darauf geben und die Sauce darüber verteilen.

Zwiebelkuchen - fertig für den Backofen

Im vorgeheizten Backofen ca. 25 Minuten auf der mittleren Schiene backen.

Zwiebelkuchen - fertig im Blech

Ich mag dazu noch einen Feldsalat mit ein paar Zwiebelchen angemacht. Und ein Glas Wein.

Guten Appetit!