Archiv | Estragon RSS feed for this section

Pannfisch mit Estragon-Senf-Sauce

31 Okt

Panfisch mit Estragonsauce fertig in der Pfanne

Den letzten Estragon auf dem Balkon wollte ich doch noch gut und in einem neuen Rezept verwenden. Und der Freitags-Fisch muss nun auch endlich mal wieder sein. Also habe ich bei lecker.de nach einem schönen Rezept gesucht und bin fündig geworden.

Hier das Rezept, etwas abgewandelt, für 2 Portionen:

200g Kartoffeln, 150g Möhren, 1 Stange Lauch, 4EL Öl, 300g Lachsfilet, 2EL Zitronensaft, Salz, Pfeffer, 150ml Gemüsebrühe, 150g Schlagsahne, 1 1/2EL grobkörniger Senf, evtl. etwas hellen Soßenbinder, 1/2 Estragon

Kartoffeln und Möhren schälen und in Scheiben schneiden. Porree in Ringe schneiden. Kartoffel- und Möhrenscheiben in 2 Esslöffel heißem Öl ca. 10 Minuten braten. Porree 5 Minuten vor Ende der Garzeit zufügen und mitbraten. Lachs in Würfel schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. In 2 Esslöffel heißem Öl rundherum ca. 5 Minuten goldbraun braten. Dabei mit Salz und Pfeffer würzen. Gemüse mit Brühe und Sahne angießen und aufkochen lassen. Senf und evtl. Soßenbinder einrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Estragon fein hacken. Mit dem Fisch zum Gemüse geben und kurz mit erhitzen.

Guten Appetit!

Erbsen-Möhren-Kartoffel-Gemüse mit Estragon-Sahnesauce und Putenschnitzelchen

18 Jul

Erbsen-Möhren-Kartoffel-Gemüse mit Estragonsahnesauce und Putenschnitzelchen

Heute ist für ein paar Wochen der einzige Tag ohne Besuch. Da gibt’s was Schnelles zu essen, damit ich mich um andere Haushalts-Sachen kümmern kann 😉
Natürlich koche ich auch, wenn Besuch da ist, nur klappt es mit dem Fotografieren meistens nie, alles ist einfach zu schnell aufgegessen ….
Mal sehen, ob ich die nächsten Tage noch was zeigen kann!
Meine liebe Freundin Gabi war mal wieder für ein paar Tage bei uns. Mit ihr geht’s zu meiner Freude jedes Mal mit dem Auto zum Einkaufen ‚vor die Tore Kölns‘ in einen Hofladen. Den kaufen wir dann immer fast leer;-)

Diesmal hab ich frischen bunten Mangold gekauft (gleich am Mittag zu einer leckeren Quiche verarbeitet und aufgegessen …., Rezept folgt, sobald ich das nochmal gekocht und fotografiert habe 😉 )
Und Erbsen in der Schote hatten sie ganz wunderbare. Ganz frisch vom Feld. Die musste ich haben, das erinnert mich an meine Kindheit. Da musste ich immer große Portionen aus Mama’s Garten auspulen. Hab ich damals schon gerne gemacht!

Na ja, heute wie gesagt, musste es schnell gehen. Aber die Portion Erbsen für uns hab ich ja schnell fertig zum kochen 🙂

Hier das Rezept für 3-4 Portionen:

1kg Erbsen in der Schote, 2 dicke Möhren, 2-3 große Kartoffeln, 1 Zwiebel, 1EL Butter 200ml Gemüsebrühe, 100ml Sahne, 3 Zweige Estragon, Salz und Pfeffer, 2 Putenschnitzel

Die Erbsen auspulen, waschen und abtropfen lassen, die Möhren und Kartoffeln schälen und in dünne Scheibchen schneiden. Die Zwiebel fein würfeln. In einer großen Pfanne oder Topf die Butter erhitzen und die Zwiebel darin andünsten. Dann die Kartoffeln und Möhren dazu geben, kurz mit andünsten lassen, dann mit der Brühe aufgießen und zugedeckt ca. 5 Minuten köcheln lassen, anschließend die Erbsen dazu geben und weitere 10-15 Minuten köcheln lassen. Dann die Sahne dazu geben, nochmal aufkochen lassen, den Estragon dazu und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Putenschnitzel werden mit Salz und Pfeffer gewürzt in einer Pfanne angebraten.

Guten Appetit!

Kochpause muss auch mal sein

11 Jul

Regentropfen auf dem Fenster - am Morgen nach dem Gewitter

Heute morgen nach dem nächtlichen Gewitter war es wieder trocken draußen. Umso erstaunter war ich, als ich am Fenster die Tropfen kleben sah. Das hab ich so noch nicht gesehen und musste das natürlich gleich mal festhalten.

Da wir gestern nicht alle Spaghetti aufgefuttert haben und ich heute auch jede Menge anderes vorhatte, gab’s heute einen frischen Blattsalat, angemacht mit vielen frischen Balkon-Kräutern (Brunnenkresse, Pimpinelle, Estragon und Kerbel)zum Fenchel-Chorizzo-Spaghetti-Rest von gestern. Das war lecker, ging schnell und ich konnte mich meiner wichtigsten heutigen Aufgabe widmen 😉

Hier schon mal ein Foto vorab davon:

Zuckerguß-Schokoladen-Gemälde2

Mehr dazu kann ich ‚aus Gründen‘ erst morgen verraten!

Was anderes muss ich allerdings auch noch zeigen: ich habe gestern beim stöbern in einem großen Supermarkt durch Zufall das hier entdeckt:

Waffelblätter

Danach hatte ich ja schon seit langem gesucht. Also werde ich demnächst endlich für meinen Mann mal diese köstlichen Oblaten-Schokolade-Schnitten nach Sina’s Rezept von giftigeblonde machen 🙂

Einen schönen fußballfreien Abend wünsche ich!

Viele Grüße – Eure Babette

Juwetsch – Gemüse-Resteverwertung mit Lammhackfleisch

15 Mai

Juwetsch - fertig auf dem Teller

Das war heute definitiv der falsche Tag, um dieses wirklich köstliche Gericht zu kochen.
Ich hatte Hunger, als ich von meinem Termin heute nach Hause kam. Da bin ich ziemlich nervös, hibbelig, fast aggressiv sogar, wenn’s nicht schnell genug geht.
Aber die Zutaten waren alle im Haus. Sogar Lammhackfleisch hatte ich besorgt. Also blieb mir nichts anderes übrig, als zu schnibbeln und schnibbeln und zu braten und braten, um dann noch eine Stunde zu warten, bis das Gericht fertig aus dem Backofen endlich auf dem Teller serviert werden konnte …

Wenn ich Zutaten übrig habe, lasse ich mich in letzter Zeit sehr oft von einer sehr interessanten App inspirieren. Sie heißt „Zu gut für die Tonne“ und ist vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Hier lassen sich einzelne Zutaten eingeben, die man zu Hause übrig hat. Anschließend werden Gerichte gezeigt, die sich -meist ganz einfach und schnell- daraus zaubern lassen. Natürlich gibt’s auch einen sehr guten und ausführlichen Internetauftritt: Zu gut für die Tonne.

Das Rezept für Juwetsch habe ich mir dort ausgesucht, da ich -mal wieder- eine Aubergine übrig hatte, dazu noch Paprikaschoten, und große Lust auf Reis. Zubereitet habe ich das Gericht im Römertopf, eine meiner Lieblings-Garmethoden. (Allerdings normalerweise nur, wenn ich viel Zeit und keinen großen Hunger habe, denn es dauert und dauert …)

Hier das Rezept für 4 Personen:

Juwetsch - Zutaten

1 Aubergine, 400g Lammhackfleisch, 500ml Gemüsebrühe, 2 Zehen Knoblauch, Kräuter (habe den Balkon geplündert: Rosmarin, Salbei, Thymian, Ysop, Bohnenkraut, Schnittlauch und Petersilie), 4 EL Olivenöl, 500g Paprika (lange spitze Paprika in rot und grün passen gut), 1/2TL Paprikapulver, 3 Chili, 2EL Petersilie, gehackt, 200g Langkornreis, 500g Tomaten und 250g Zwiebeln, Salz und Pfeffer.

Zwiebeln klein würfeln und Knoblauch pressen. Beides zusammen mit dem Lammhackfleisch in 2EL Olivenöl anbraten. Salzen und leicht pfeffern. Den rohen Reis in den gewässerten Römertopf geben, mit Brühe bedecken und mit dem Paprikapulver bestäuben, die Zwiebel-Hackmasse darauf verteilen. Dann in der Pfanne 1-2EL Olivenöl erhitzen, die Paprika und Auberginen, beides grob gewürfelt, anbraten, salzen und die Chilischoten und Kräuter fein gehackt darunter geben.
Das Gemüse über die Hackmasse schichten.

Juwetsch - Vorbereitung im römertopf

Obenauf kommen grob gewürfelte Tomatenstücke, mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt. Evtl. übrige Brühe noch darüber geben, mit dem gewässerten Deckel schließen und bei 180Grad im Backofen für 60-70 Minuten garen.

Guten Appetit!

Kohlrabi-Gnocchi-Pfanne – Kochen mit Hannah

17 Apr

Estragon fein hacken mit Hannah

Ich habe heute wieder meine Lieblings-Küchenhilfe Hannah zu Besuch, die Tochter meiner Freundin.
Schon seit sie laufen, nein, schon seit sie sitzen kann, ist sie am liebsten beim Kochen mit dabei. Am Anfang saß sie nur auf der Arbeitsplatte, schaute zu und schob, wenn ich nicht aufgepasst habe, alles in ihren Mund 😉 Ganz schnell wollte sie dann auch alles selbst machen. Mein Mann bastelte für sie x verschiedene Hocker und Treppen zum draufstellen, je nach Größe und Bedarf. Ich hab erklärt, gezeigt, vorgemacht und tapfer zugesehen, wie sie mit dem Messer hantiert…. Aber bis auf einen kleinen Schnitt und ein paar Tränchen ging das wirklich immer glatt.
Jetzt wird sie bald 13 Jahre alt, kommt immer noch gerne zu uns, wurstelt am liebsten mit mir in der Küche und braucht natürlich nix mehr zum drauf stehen 😉

Gründonnerstag ist heute, also wird was Grünes gekocht. Dazu habe ich wieder frischen Estragon vom Balkon verwendet. Er duftet wunderbar nach Anis, schmeckt leicht süß und würzig. Sein volles Aroma entfaltet er aber erst, wenn er mitgekocht wird.

Thema für Hannah war heute: Kräuter fein hacken. Sie hat sich wirklich gut angestellt!
Natürlich durfte sie danach auch am Herd rühren und rühren und rühren.

Kohlrabi-Gnocchi´-Pfanne Zubereitung am Herd

Das Rezept findet ihr übrigens hier in meinem Blog. Ich habe noch zwei Löffel Crème fraîche darunter gerührt. Damit wird die Sauce etwas sämiger und feiner.

Kohlrabi-Gnocchi´-Pfanne auf dem Teller

Uns hat das gemeinsame Kochen mal wieder viel Spaß gemacht. Und geschmeckt hat es auch.

Viel Freude beim Nachkochen, einen schönen, sonnigen Gründonnerstag und guten Appetit!

Viele Grüße
Eure Babette

Senfeier – Kochen mit meiner Zwillingsbloggerin :-)

16 Apr

Spinat-Senf-Eier auf dem Teller - Wohnzimmer

Schon so oft war ich überrascht, dass ich fast zeitgleich mit der lieben Sina von Giftige Blonde die gleiche Idee hatte, was es zu Essen geben soll. Ganz oft inspiriert sie mich auch einfach durch ihr vorgestelltes Tages-Gericht, das auch mal wieder zu kochen. Diesmal haben wir uns einfach mal zusammengetan, wir Zwillingsbloggerinnen, und ganz bewusst dasselbe Gericht, nach unterschiedlichen Rezepten gezaubert.

Ich liebe ja meine Kräuter, mein Gemüse und Obst auf dem Balkon. Und eines der ersten Kräuter, das seit Jahren einfach so im Topf sprießt, ist Estragon. Ein Kraut, das ich nicht so gerne verwendet habe, früher. Und wenn, war es in Geschäften ganz selten frisch zu finden. Eine Freundin hat mir vor ein paar Jahren eine Estragon-Pflanze im Topf von einem Bauernhof mitgebracht. Den hab ich einfach mal versuchsweise eingetopft. Und was soll ich sagen: erstens wächst der Estragon nun schon seit Jahren jedes Jahr neu wie Unkraut, und zweitens habe ich den Geschmack, ein bisschen süßlich, ein bisschen nach Anis, richtig lieb gewonnen. Ich werde euch sicher noch ein paar meiner Lieblings-Rezepte mit Estragon vorstellen in nächster Zeit.

Mein Rezept heute: Senf-Eier mit Spinat, für 2 Personen:

4 Eier, 1 Zwiebel, 2 Stiele Estragon, 125g Blattspinat (ich habe TK genommen, und diesmal, finde ich, etwas zu viel. Aber 250-300g TK könnt ihr schon verwenden), 1 EL Öl, 150-200ml Sahne, 2-3 EL grober Senf, Salz, Pfeffer und Tabasco

Spinat-Senf-Eier Vorbereitung

Den Spinat schon ein paar Stunden vorher auf- bzw. antauen lassen.
Die Eier wachsweich kochen, je nach Geschmack. Die Zwiebel schälen und fein würfeln, den Estragon fein hacken.
Das Öl in der Pfanne erhitzen, die Zwiebelwürfel darin andünsten, die Sahne einrühren und aufkochen. Den Spinat dazugeben. (Frischen Spinat ca. 2 Minuten darin köcheln lassen. Den TK komplett darin auftauen und anschließend auch) ca. 2-3 Minuten kochen lassen. Dann den Senf und Estragon unterrühren und die Sauce mit Salz, Pfeffer und ein paar Spritzern Tabasco abschmecken.

Die Eier abgießen, abschrecken und pellen, in der Senfsauce erhitzen. Dazu passt Kartoffelpüree.

Guten Appetit!

Und probiert auch das Rezept von Sina aus!