Tag Archives: Gedanken

In der Brombeer-Wildnis mit Hannah

30 Jul

So schnell sind die 10 Tage mit Hannah vorbei gegangen. Heute ist sie schon wieder nach Hause gefahren.
Jetzt ist es richtig still hier. Kein Lachen, kein endlos plapperndes Erzählen, kein stupsen, schmusen, pupsen …, keine Fußball-, Spielplatz-, Fahrrad-, Tischtennis-, Minigolf-, Schwimmbad- und Zumba-Action. Kein gemeinsames schnipseln, kochen, backen, singen, malen, lesen. Sogar bügeln wollte sie diesmal unbedingt lernen und hat dabei meinen Bügelwäsche-Berg ziemlich verkleinert 😉

Ich vermisse sie schon jetzt ganz arg und muss mich erst wieder an die Stille gewöhnen.
Wir haben unter anderem wirklich viel gemeinsam in der Küche gewerkelt. Die nächsten Tage werde ich euch einiges davon vorstellen.

Heute gibt’s einfach nur mal ein paar Bilder. Und ab morgen bin ich dann sicher wieder ganz bei mir 😉

Liebe Grüße und einen schönen Abend wünscht euch

Eure Babette

Kochpause muss auch mal sein

11 Jul

Regentropfen auf dem Fenster - am Morgen nach dem Gewitter

Heute morgen nach dem nächtlichen Gewitter war es wieder trocken draußen. Umso erstaunter war ich, als ich am Fenster die Tropfen kleben sah. Das hab ich so noch nicht gesehen und musste das natürlich gleich mal festhalten.

Da wir gestern nicht alle Spaghetti aufgefuttert haben und ich heute auch jede Menge anderes vorhatte, gab’s heute einen frischen Blattsalat, angemacht mit vielen frischen Balkon-Kräutern (Brunnenkresse, Pimpinelle, Estragon und Kerbel)zum Fenchel-Chorizzo-Spaghetti-Rest von gestern. Das war lecker, ging schnell und ich konnte mich meiner wichtigsten heutigen Aufgabe widmen 😉

Hier schon mal ein Foto vorab davon:

Zuckerguß-Schokoladen-Gemälde2

Mehr dazu kann ich ‚aus Gründen‘ erst morgen verraten!

Was anderes muss ich allerdings auch noch zeigen: ich habe gestern beim stöbern in einem großen Supermarkt durch Zufall das hier entdeckt:

Waffelblätter

Danach hatte ich ja schon seit langem gesucht. Also werde ich demnächst endlich für meinen Mann mal diese köstlichen Oblaten-Schokolade-Schnitten nach Sina’s Rezept von giftigeblonde machen 🙂

Einen schönen fußballfreien Abend wünsche ich!

Viele Grüße – Eure Babette

Ein Jahr Babette’s – Mein erstes Blog-Jubiläum

3 Jun

Wenn ich so dieses erste Blogger-Jahr Revue passieren lasse, meine ersten Artikel und Rezepte lese, dann erinnert mich das an die Pfingstrosen-Fotos, die ich gestern gemacht habe.
Stück für Stück wird aus einer verschlossenen, bunten Knospe in kleinen Schritten eine Blüte, die sich öffnet und immer ein kleines bisschen mehr von sich zeigt.
Na ja, oder so ähnlich 😉
Ich freue mich jedenfalls sehr, dass ich mit diesem Blog angefangen habe.

Viel Überzeugungskunst musste dabei vor allem Josephine von Lehmanshots leisten letztes Jahr. Ganz herzlichen Dank meiner lieben Blog-Mentorin dafür ❤

Viele meiner Follower sind mir schon so sehr an's Herz gewachsen! Dass meine Rezepte gelesen und sogar nachgekocht und -gebacken werden, finde ich wunderbar. Ich freue mich wirklich über jeden Kommentar 🙂

Es gibt noch so viel, das ich aufschreiben, kochen, backen, fotografieren und zeigen will. Da werden mir für das nächste Blogger-Jahr mit Sicherheit die Ideen nicht ausgehen.

Also, was ich einfach sagen will:
Danke dass ihr da seid ❤
Ich freue mich schon auf das nächste Jahr mit euch!
Bleibt mir treu!

Herzliche Grüße

Eure Babette

Mein Kalenderblatt für den November

4 Nov

Kalenderblatt 11-2013

Der Kalender steht direkt neben meinem PC.
Er begleitet mich von Monat zu Monat.
Diesmal gibt er mir mal wieder ziemlich zu denken, der Spruch.
Ich weiß, ich lasse mir Zeit, um zu überlegen, ob und was er für mich bedeutet!

Heute gab es so viele schlechte Nachrichten um uns herum, dass ich nur das Wort „Angst“ lese
und mich doch so überhaupt nicht damit beschäftigen will.

Mal sehen, was der Monat so bringt!

Ich wünsche mir ein Bergauf, ein Zeichen, eine Hand …., einen guten Weg nach 2014!

Euch wünsche ich einen nicht all zu tristen November und auch einen guten weiteren Weg!

Liebe Grüße

Eure Babette

Video

Zum träumen!

4 Nov

Träume 3

21 Aug

Mal wieder schlecht geschlafen und viel geträumt.

Mein Traum diesmal: Ich war auf einem großen Schulungsgelände, auf einem Hügel außerhalb des Ortes. In einem großen Gebäude wurde ich mit 3-4 anderen Personen gecoacht.
In der Pause bin ich zum Ort runter gelaufen, immer bergab, sehr weit. Es war dunkel, die Gassen und viele Straßen waren voll Wasser, alles überschwemmt. Ich schwebte darüber, bergab, ganz selbstverständlich. In einer kleinen Straße sah ich das Schild ich eine Metzgerei. Dort, im Hinterhof stand eine Bude, die Auswahl an der Wursttheke war riesig und total verlockend. Ich konnte mich fast nicht entscheiden. Gekauft habe ich zwei Krakauer Würstchen, eine dicke Scheibe grobe Leberwurst und -für meine Mama- Gelbwurst mit viel Petersilie. Neben der Theke schmierte und belegte die Metzgerstochter Brötchen auf Wunsch.
Ich war die ganze Zeit panisch am Überlegen, wie ich mit meinem Schuhen durch die knöcheltief mit Wasser gefüllten Straßen zurück zur Schulung komme, gleichzeitig fasziniert vom Wurstangebot ….

Träume, Träume über Träume. So viel, so oft, das passiert mir wirklich selten!
Trotzdem. Es tut gut, das festzuhalten!
Und später evtl. zu sehen, warum und wieso und wohin es mich so geführt hat!

Träume 2

20 Aug

Kalenderblatt 08-2013
Das aktuelle Kalenderblatt auf meinem Schreibtisch, grade nochmal ganz bewusst gesehen!

Ich schlafe schlecht momentan, träume viel, kann mich aber so gut wie nie an einen Traum erinnern ….
Aber von dieser Nacht hab ich mir gleich zwei Träume gemerkt. Nein, zurückgeholt hab ich sie am Morgen, sie sofort in Stichworten notiert, weil sie so neu und faszinierend waren.

Im ersten Traum lebte ich in einem Bürogebäude, musste/wollte umziehen. Eine frühere Kollegin hat mir Platz zum einlagern meiner Möbel in ihrer Wohnung angeboten, den ich mir immer wieder zweifelnd ansah. Da kann doch nicht alles, was ich besitze, reinpassen. Wie soll das bloß gehen. Das klappt nicht. Zu viele Sachen. Zu wenig Platz …

Beim zweiten Traum steh ich nachts
mit jemandem (glaube, mit meinem Mann) in meiner Küche. Plötzlich schwebt ein richtig großer gelber Schmetterling neben mir. Ein gelber, mit bunten Punkten, mindestens 30cm breit, wunderschön, aber sichtlich angeschlagen. Ich hab eine Sekunde Angst, reiche ihm dann doch meinen Arm, um ihn darauf sitzend nach draußen zu geleiten. Er schnurrt, drückt sich an meinen Arm, fliegt dann wackelig durchs offene Fenster in die Nacht. Ich laufe zum Fenster, seh ihm hinterher, er hält kurz inne und ich sehe auf seinem Flügel viele wunderbar glitzernde Punkte, wie kleine Edelsteine oder funkelnde Sterne. Dann ist er im Dunkel der Nacht verschwunden.

Ja, ja. Ich weiß. Es stehen Veränderungen an.
Das versteh ich schon.
Aber wie und was …
Der Weg ist so lange.
Und noch nicht sichtbar für mich.

Ich bin so froh, wenn ich endlich wieder ankomme, wieder festen Boden unter den Füssen hab.