Tag Archives: Magerquark

Apfel-Rosenkuchen aus Quark-Öl-Teig

1 Nov

Apfel-Rosen-Kuchen aus Quark-Öl-Teig

Für unsere Familie (8 Personen) ‚musste‘ ich schon als junges Mädchen jeden Samstag zwei Kuchen backen. Das war und ist seitdem meine große Leidenschaft. Natürlich habe ich mir dabei viel von meiner Mutter abgeguckt. Einer meiner Lieblingskuchen waren ihr Apfel-Rosenkuchen. Wir nannten ihn ganz einfach Apfelschnecken und durften uns immer eine richtig große Rosette abbrechen und essen. Ganz lange habe ich mich nicht an Hefeteig gewagt, dachte immer, so gut wie meine Mutter kann ich das eh nicht. Habe früher lieber so ‚exotische Sachen‘ wie Brandteig und Bisquit ausprobiert. Dazu fehlte meiner Mutter damals dann doch die Zeit und Muße.

Als ich meine erste eigene Wohnung bezog, habe ich mir ziemlich als erstes kleine Backformen gekauft, um weiterhin jeden Samstag einen Kuchen zu backen. Dabei habe ich dann unter anderem das Rezept für diesen Rosenkuchen aus Quark-Öl-Teig entdeckt und für gut befunden. Der Kuchen gehört nun schon ewig zu meinem Repertoire. Das Original-Rezept aus der Zeitschrift „Freundin“ ist aus den 70er Jahren, das rausgerissene Blatt schon ganz vergilbt….

Die letzten Wochen habe ich den Kuchen so oft gebacken und verschenkt, und nie hat es zum Foto gereicht …
Diesmal habe ich ihn spontan zum Nachmittags-Kaffee für uns zwei gebacken und wenigstens schnell einmal geknipst 😉

Hier das Rezept für eine kleine Springform (18 – 20 cm Durchmesser)

100g Magerquark, 30g Zucker, 2 EL Vanillezucker, eine Prise Salz, 4EL Öl, 2-3 EL Milch, 1/2 Päckchen Backpulver, 200g Mehl, 1EL Butter, 1EL Zucker, etwas Zimt, 50g geriebene Mandeln, 50g Rosinen, 1-2 Äpfel in Scheiben geschnitten, 1 Eigelb

Den Backofen auf 180-200 Grad vorheizen, Den Quark mit dem Zucker, dem Vanillezucker, Salz, Öl und Milch verrühren, dann das mit Backpulver gemischte Mehl darüber sieben. Erst mit einem Löffel unterheben, dann mit den Händen schnell zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck mit ca drei Milimeter Dicke ausrollen, die zerlassene Butter auf dem Teig verteilen, Zucker, Zimt und Mandeln darüber streuen, dann die Äpfel und Rosinen darauf verteilen. Die Zutaten leicht in den Teig drücken und von der breiten Seite her aufrollen. Dann in ca. 3-5 cm breite Stücke teilen und in die gefettete Springform geben.

Apfel-Rosen-Kuchen aus Quark-Öl-Teig Vorbereitung
Die Oberfläche des Kuchens mit dem verquirlten Eigelb bestreichen und im vorgeheizten Ofen ca. 40-45 Minuten backen. Evtl. etwas abdecken, damit er nicht zu schwarz wird.

Guten Appetit!

Babette’s Heidelbeer-Törtchen

27 Jun

Babette's Quark-Blaubeer-Törtchen - Kaffee auf dem Balkon2

Ich hatte heute ganz spontan Lust, etwas zu backen. Die ersten Heidelbeeren hatte ich vom Einkauf mitgebracht und wollte unbedingt was mit Quark machen. Nach vielem Rezepte blättern habe ich mir was eigenes zusammengestellt, was schnell und einfach zu machen ist. Aus einem Quark-Öl-Teig, einer Quarkfüllung und frischem Obst hatte ich ruck zuck in meiner Muffins-Form kleine Törtchen gebacken, die dann gleich auf Nachbarin’s Balkon getestet werden mussten. Auf Wunsch einer einzelnen (Lieblings-)Nachbarin schreibe ich ganz schnell, sofort, hier und heute das Rezept auf, damit es gleich nachgebacken werden kann 😉

Rezept für 1 Muffins-Form (12 Stück)

Für den Teig:
200g Mehl, 2,5 TL Backpulver, 50g Zucker, eine Prise Salz, 50ml Öl, 50ml Milch, 125g Magerquark, evtl. etwas mehr Mehl und Mehl zum Ausrollen

Für die Füllung:
200g Magerquark, 1 Eigelb, 60g Puderzucker, 1EL Vanille-Puddingpulver, 1TL Vanillezucker, 200g Heidelbeeren

Zusätzlich:
1 Eigelb mit 2EL Milch verrührt, 2EL Hagelzucker

Aus den Teigzutaten einen geschmeidigen Teig rühren. Am Anfang nicht die komplette Milch dazu geben und sehen, ob er zu flüssig oder pappig ist. Wenn ja, dann noch etwas Mehl dazu kneten. Er muss eine Konsistenz wie ein fluffiger Hefeteig haben. Dann den Teig auf einer Unterlage zu ca. 45 x 30 cm ausrollen und in 12 Stücke schneiden.
Die Muffins-Form etwas einölen, damit sich die Törtchen nach dem Backen gut rauslösen lassen.

Für die Füllung alle Zutaten gut verrühren.

Die Teigstücke in die Mulden der Muffins-Form drücken und darauf achten, dass der Teig überall bis an die obere Kante der Form geht. (damit die flüssige Füllung nicht zwischen Teig und Form schwappt und sich anschließend schlecht lösen lässt.) Dann mit je 1EL Quarkmasse füllen. Die Heidelbeeren mit etwas Mehl mischen (damit sie nicht in der Füllung alle nach unten sinken) und auf der Füllung verteilen. Die Teigecken zur Mitte hin einschlagen, mit der Eigelb-Milch-Mischung bestreichen und mit dem Hagelzucker bestreuen. Im Backofen bei Ober-/Unterhitze vorgeheizt auf 180 Grad oder Umluft bei 160 Grad ca. 20-25 Minuten backen.

Babette's Quark-Blaubeer-Törtchen

Etwas in der Form auf einem Küchenrost abkühlen lassen und dann vorsichtig herauslösen. Sie schmecken schon lauwarm ganz lecker. Nicht wahr, Isabelle?

Babette's Quark-Blaubeer-Törtchen - Kaffee auf dem Balkon

Viel Freude beim Nachbacken und guten Appetit!

Nektarinen-Käsekuchen

4 Aug

Nektarinen-Käsekuchen

Am Samstag gebacken, damit er am Sonntag gekühlt zum Sommer-Nachmittagskaffee schmeckt:
Ein Rezept, das ich je Obstsaison immer wieder abwandle. Der Kuchen schmeckt natürlich auch ganz ohne Obst 🙂

Hier das Rezept für eine kleine Springform (18 cm Durchmesser):

Mürbteig: 50 g Mehl, 50 g kalte Butter, 1 EL Zucker, 1 Eigelb
Belag: 375 g Magerquark, 50-75 g Zucker (je nach Geschmack, mir reichen 50g), 1 Eiweiß, 1 Ei, 1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver, 2-3 Nektarinen oder anderes Obst (kann in den Kuchen und obendrauf verteilt werden)

Mehl, kalte Butter in Flöckchen, Zucker und Eigelb schnell zu einem Mürbeteig kneten und mindestens 30 Minuten kalt stellen. Die Springform ausfetten, mit dem Teig auskleiden, mit einer Gabel mehrmals einstechen und im Backofen, 175 Grad ca. 15 Min. auf mittlerer Schiene vorbacken.
In der Zwischenzeit den Quark auf einem Sieb abtropfen lassen. Den Zucker mit dem Ei und Eiweiß schaumig rühren, dann den Quark und das Puddingpulver unterheben. Ca die Hälfte auf den vorgebackenen Mürbteig geben, die Hälfte der in Stücke geschnittenen Nektarinen darauf verteilen, die restliche Quarkmischung darauf und zum Abschluss das restliche Obst darauf verteilen. Den Kuchen noch 70 Minuten backen. Evtl. nach 40 Minuten mit Backpapier oder Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird.

Nektarinen-Käsekuchen in der Küche

Guten Appetit!