Tag Archives: Schokolade

Bananen-Erdnussbutter-Brownies

16 Jun

Mal wieder sind ein paar überreife Bananen bei uns übrig geblieben. Auf der Suche nach einem passenden Rezept in meiner „unbedingt ausprobieren-Mappe“ dachte ich mir, dass man an einem so ein düsteren faulen Tag wie heute sicher einen kleinen Schokoschock gebrauchen kann:

Hier das Rezept für eine ca 23 x 23 cm große Kuchenform:

2 überreife Bananen

150g Zucker

50g Vanillzucker

125g Butter

95g Mehl

30g Kakao

1 Prise Salz

120g Erdnussbutter stückig

Etwas Butter und 1EL Kakao für die Form

Den Ofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze oder 175 Grad Heißluft vorheizen.

Die Bananen mit der Gabel zerdrücken. Dann mit Zucker, Vanillezucker und Butter verrühren. Anschließend das Mehl, Salz und Kakao untermischen und gut verrühren.

Die Kuchenform mit Butter einfetten und mit dem restlichen Esslöffel Kakao bestäuben. Den Teig einfüllen und gut verteilen, darauf dann die Erdnussbutter mit einem Esslöffel in Klecksen auf dem Teig verteilen und mit einer Gabel verwirbeln.

25-30 Minuten backen

Viel Freude beim Backen und guten Appetit wünscht

Eure Babette

Kürbis-Käsetorte mit Orangen-Rahmcrème

9 Okt

Kürbis-Käsetorte mit Orangen-Rahmcrème2 ganz auf dem Tisch Foto bearbeitet

Manchmal, denke ich, bin ich schon ein bisschen verrückt …
Eigentlich sollte ich mir ein alt bewährtes Rezept aussuchen, das ich backe, wenn sich zu einer größeren Einladung einmal im Jahr viele Gäste ansagen und dazu noch einige spontan am Tag vorher vorbeikommen. Aber nein, ich doch nicht…

Ich hatte in der Zeitschrift „Lisa Kochen Backen – Herbstzauber“ einen Kuchen, ja schon eher eine Torte gesehen, die hatte es mir angetan. Die musste es unbedingt sein.
Und trotz der „außergewöhnlichen Umstände“, trotz der Gäste in meiner Küche, die mir alle hilfreich zur Seite standen (und mich mit Gesprächen, Fragen, viel Freude und Gelächter auch ab und zu ziemlich abgelenkt haben), trotz des immer wieder klingelnden Telefons mit Glückwunsch-Anrufen hat es nach einigen Widrigkeiten doch ganz gut geklappt mit dem Backen.

Laut „Lisa“ ist das Rezept „mittelschwer“ …, das würde ich schon auch sagen. Es ist schon etwas aufwändig. Die Torte hat einen Rührkuchen-Boden, was ich lieber mag als einen Mürbteig-Boden, hat eine leckere Quark-Mascarpone-Füllung mit Kürbismus und Tonka-Bohne, darüber eine Sauerrahmcrème, die auch gebacken wird und einem Orangenmarmeladen-Topping. Ein bisschen beschäftigt ist man also schon, aber das Ergebnis lohnt sich wirklich.

Ich habe das Rezept ein wenig abgewandelt. Es ist für eine 26er Springform:

Für 300g Kürbispüree:
600g Hokkaido oder Butternusskürbis

Für den Teig:
75g Butter, 75g Zartbitterschokolade, 50g Zucker, 2 Eier, 60g Mehl, 1/2 TL Backpulver, 50g gehackte Haselnüsse

Für den Belag:
500g Magerquark, 250g Mascarpone, 200g Kürbispüree, 5 Eier, 2 Eigelb, 300ml gesüßte Kondensmilch (ich hatte eine russische Kondensmilch in der Dose), 4 EL Zucker, 100g Crème fraîche, 3EL Maisstärke, 1/3 TL Zimt, 1 frisch geriebene Tonka-Bohne, 200g Sauerrahm, 150-200g Orangenmarmelade (mit Orangenschale)

Für das Kürbispüree den Hokkaido oder Butternusskürbis halbieren, entkernen und bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) ca. 45-60 Minuten backen, bis das Fleisch weich ist. Dann aus der Schale schaben und pürieren. Dann für die Füllung 200g abwiegen. Den Rest kann man gut einfrieren. (Lt. „Lisa“ am besten in Gefrierbeuteln, nicht in Dosen, ca. 6 Monate haltbar).

Den Ofen auf 175 Grad (Umluft 155 Grad) vorheizen. Die Butter und Schokolade schmelzen, Zucker und Eier aufschlagen, Mehl, Backpulver, Nüsse mischen und mit der Schoko-Mischung unter den Eierschaum rühren. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform streichen und im Ofen ca. 15 Minuten backen.

Quark mit Mascarpone, Kürbispüree, Eiern, Eigelben, Kondensmilch, 2 EL Zucker, Crème fraîche, Stärke, Zimt und Tonka-Bohne verquirlen. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, die Crème in die Form streichen und weitere 15 Minuten backen. Dann die Ofentemperatur auf 120 Grad (Umluft 100 Grad) reduzieren und den Kuchen weitere ca. 70 Minuten backen. Unbedingt Stäbchenprobe machen. Dann den Kuchen herausnehmen, etwas abkühlen lassen (geht auch ohne abkühlen, dafür hatte ich keine Zeit …), den Sauerrahm und 2 EL Zucker verrühren, auf die Käsetorte streichen und weitere 15 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen. Die Marmelade mit 1 EL Wasser erwärmen und sofort auf den Kuchen verteilen. Anschließend ca. 8 Stunden, besser über Nacht, kalt stellen.

Kürbis-Käsetorte mit Orangen-Rahmcrème2

Guten Appetit!

Birnen-Schokokuchen mit Marmor-Baiser – Herbstliche Schoko-Verführung

27 Sep

Birnen im Kuchen, das mag ich wirklich gerne. Birnen im Schokoladenkuchen ist dabei einer meiner Favoriten. Aber Birnen-Schokokuchen mit Baiser, dazu noch mit einem schokoladig-marmorierten Baiser, das ist die absolute Krönung. Eine wirkliche schokoladig-fruchtige Verführung.

Hier das Rezept für eine 26-er Springform:

100g Zartbitter-Schokolade, 100g Butter, 3 Eier, 275 g Zucker, 2 EL Vanillezucker, 1 Prise Salz, 3 Birnen (à ca. 200 g), 1 EL Kakaopulver, 150g Mehl, 2 TL Backpulver, 2 Eiweiß, Fett und Zucker für die Form

Schokolade grob hacken und im warmen Wasserbad schmelzen. Butter schmelzen. Eier, 200 g Zucker, Vanillezucker und Salz cremig schlagen. Due geschmolzene Butter, die Hälfte der Schokolade und Kakao vorsichtig unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und unterheben. Die Springform fetten und mit Zucker ausstreuen. Teig einfüllen. Birnen halbieren, schälen, Kerngehäuse und Stiel entfernen und mit Schnittfläche nach unten im Kreis auf dem Teig verteilen. Im vorgeheizten Backofen Ober-/Unterhitze: 175 Grad oder Umluft: 150 Grad ca. 45 Minuten backen. Eiweiß steif schlagen, 75 g Zucker einrieseln lassen. Nach 15 Minuten Backzeit Baiser auf den Kuchen verstreichen, dabei einen ca. 2 cm breiten Rand frei lassen. Übrige Schokolade über das Baiser gießen und vorsichtig mit einem Löffel in Schlieren unterziehen und fertig backen. (Der Teig hat doch etwas länger zum durchbacken gebraucht, dadurch musste die Form mit Alufolie abgedeckt werden. Nächstes Mal werde ich den Teig ohne Baiser für 25 Minuten backen und dann für die restlichen 20 Minuten das Baiser draufgeben.)

Guten Appetit!

Schland-Geburtstagskuchen – Joyeux anniversaire 17, cher Jan!

12 Jul

Schland-Geburtstagskuchen4

 

Ich hatte ja schon seit ein paar Tagen die Überschrift für diesen Blogbeitrag im Kopf:

Einfacher Marmorkuchen.

Aber wenn ich schon den ‚Auftrag‘ habe, für einen  fussballbegeisterten, jungen Mann zum 17. Geburtstag einen Marmorkuchen zu backen, ja, dann sollte es schon was Besonderes werden.

Noch dazu, wenn er einen Tag vor dem Finale Deutschland-Argentinien Geburtstag hat. Trotzdem, ein Marmorkuchen sollte es schon werden.

Ich hatte so in etwa was im Kopf, aber ob das auch klappt, da war ich mir nicht so sicher. Also habe ich zwei gebacken und beim ersten die Deko getestet:

Einfacher Marmorkuchen oder Schlandkuchen nackig

Hier das Rezept für eine Gugelhupf-Form von ca 22 cm Durchmesser:

225g weiche Butter, 200g Zucker, 2 EL Vanillezucker, 1 Prise Salz, 4 Eier, 275g Mehl, 3TL Backpulver, 2EL  Milch, 20g Kakaopulver, 15g Zucker, 2EL Milch

Die Kuchenform einfetten. Den Backofen auf 160g Umluft (oder 180Grad Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Die Butter schaumig rühren, dann den Zucker, Vanillezucker und Salz dazugeben und gut verrühren, die Eier einzeln je ca. 1/2 Minute unterrühren. Dann das Mehl mit dem Backpulver vermischt in kleinen Portionen abwechselnd mit der Milch kurz unterrühren. ein Drittel des Teiges in eine separate Rührschüssel geben und mit dem Kakaopulver, Zucker und Milch verrühren. Dann in die Gugelhupf-Form die Hälfte des hellen Teiges, darauf den dunklen Teig und darauf dann die zweite Hälfte des hellen Teiges geben. Mit einer Gabel spiralförmig durch die Teigschichten ziehen, damit das Marmormuster entsteht. Im Backofen auf der zweiten Schiene von unten ca. 50 Minuten backen.

Anschließend ca. 10 Minuten in der Form stehen lassen, dann stürzen und auskühlen lassen.

 

Deko nach Geschmack. Mit Puderzucker bestäuben oder mit Schokoguss überziehen.

Ich bin schon so gespannt, was er dazu sagt, wenn er den Kuchen morgen früh vor der Tür findet 😉

 

Schland-Geburtstagskuchen verpackt

 

Viel Freude beim Nachbacken und guten Appetit!

 

 

 

Schoko-Haferflocken-Cookies

27 Mai

Haferflocken-Schoko-Cookies in der Tüte

Ich freue mich schon sehr auf heute Abend: Da darf ich über den Schlaf der zwei Kinder meiner Freundin wachen.
Und damit wir alle was davon haben, komme ich ein bisschen früher. Zum Quatsch machen, zum erzählen und natürlich zum gemeinsamen Essen.
Dazu bin ich eingeladen. Aber natürlich will ich auch was mitbringen. Für meine zwei Lieblinge habe ich heute ein „gesundes“ Cookie-Rezept ausgesucht.

Das Rezept ist für ca. 40 Stück:

100g weiche Butter, 80g brauner und 70g weißer Zucker, 1EL Vanillezucker, 1 Ei, 125g Mehl, 15g Kakaopulver, 1/2TL Natron, 1/2TL Salz, 1/2TL gemahlenen Zimt, 100g kernige Haferflocken und ca. 75g grob gehackte Schokolade (habe Vollmich- und Zartbitterschokolade genommen)

Die Butter mit allen 3 Zuckersorten cremig aufschlagen. Dann das Ei drunter rühren. Mehl, Kakaopulver, Backpulver, Natron, Salz und Zimt mischen und unter die Buttermischung rühren. Zum Schluss noch die Haferflocken und die Schokoladestückchen unterkneten und den Teig 1 Stunde ruhen lassen (mindestens 30 Minuten), damit die Haferflocken schön aufquellen.

Haferflocken-Schoko-Cookies Teig

Den Backofen auf 180 Grad (oder Umluft: 160 Grad) vorheizen.

Kleine Häufchen vom Teig mit etwas Abstand zueinander auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und im vorgeheizten Ofen ca. 12-15 Minuten backen.

Haferflocken-Schoko-Cookies roh auf dem Blech

Am besten die Kekse erst mal auf dem Blech abkühlen lassen. Sie sind nach de Backen noch weich und werden erst beim Abkühlen hart.

Mal sehen, ob ich den Geschmack der Kleinen getroffen habe 😉

Haferflocken-Schoko-Cookies fertig auf dem Teller

Viel Freude beim Nachbacken wünscht
eure Babette

Birnen-Schokoladenkuchen

9 Nov

Birnen-Schokoladenkuchen auf dem Teller

Obst, Schokolade, Kuchen. Das ist immer eine gute Kombination für mich.
Momentan hab ich so leckere Birnen, also musste ich unbedingt mal wieder meinen Birnen-Schokoladenkuchen machen.
Mit der Optik war ich ja leider nicht so zufrieden, aber ein Stück auf dem Teller musste ich dann doch fotografieren.
Ein Klecks Sahne schmeckt sicher auch sehr gut dazu.

Ach ja, der Kuchen benötigt ein bisschen länger in der Zubereitung und beim Backen. Bitte entsprechend einplanen!

Hier das Rezept für eine Springform mit einem Durchmesser von 23 oder 26 cm. (Die Backzeit variiert entsprechend.)

200 g Butter, 430 g braunen Zucker, 4 kleine Birnen, 3 Eier, 250 g Mehl, 3 TL Backpulver, 1 Prise Salz, 75 g Kakaopulver

Birnen-Schokoladenkuchen

Die Springform mit Backpapier auslegen, die Birnen schälen, halbieren und entkernen. Den Backofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen.
50 g Butter und 100 g Zucker mit 2 EL Wasser in einer Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen, die Birnen mit der Schnittfläche nach unten in die Pfanne legen und 2-3 Minuten köcheln lassen. Anschließend die Birnen mit der Schnittfläche nach unten in die Springform legen, die Flüssigkeit aus der Pfanne darüber gießen und zur Seite stellen.

Die übrigen 150 g Butter mit dem restlichen Zucker (330 g) cremig rühren, die Eier einzeln gut darunter rühren, Das Mehl, Backpulver, Salz und Kakao vermischen und über die Eiercreme geben. Alles gut miteinander verrühren.
Den Teig über die Birnen verteilen und ca. 50-60 Minuten (bei der großen Form, 40-50 Minuten) backen. Anschließend 5 Minuten in der Form ruhen lassen. Dann auf ein Kuchengitter stürzen und warm oder kalt servieren.

Bitte unbedingt eine Stäbchenprobe machen. Je nach Form und Ofen braucht der Kuchen mindestens noch 10 Minuten länger im Backofen.

Guten Appetit!