Tag Archives: Zimt

Apfel-Rosenkuchen aus Quark-Öl-Teig

1 Nov

Apfel-Rosen-Kuchen aus Quark-Öl-Teig

Für unsere Familie (8 Personen) ‚musste‘ ich schon als junges Mädchen jeden Samstag zwei Kuchen backen. Das war und ist seitdem meine große Leidenschaft. Natürlich habe ich mir dabei viel von meiner Mutter abgeguckt. Einer meiner Lieblingskuchen waren ihr Apfel-Rosenkuchen. Wir nannten ihn ganz einfach Apfelschnecken und durften uns immer eine richtig große Rosette abbrechen und essen. Ganz lange habe ich mich nicht an Hefeteig gewagt, dachte immer, so gut wie meine Mutter kann ich das eh nicht. Habe früher lieber so ‚exotische Sachen‘ wie Brandteig und Bisquit ausprobiert. Dazu fehlte meiner Mutter damals dann doch die Zeit und Muße.

Als ich meine erste eigene Wohnung bezog, habe ich mir ziemlich als erstes kleine Backformen gekauft, um weiterhin jeden Samstag einen Kuchen zu backen. Dabei habe ich dann unter anderem das Rezept für diesen Rosenkuchen aus Quark-Öl-Teig entdeckt und für gut befunden. Der Kuchen gehört nun schon ewig zu meinem Repertoire. Das Original-Rezept aus der Zeitschrift „Freundin“ ist aus den 70er Jahren, das rausgerissene Blatt schon ganz vergilbt….

Die letzten Wochen habe ich den Kuchen so oft gebacken und verschenkt, und nie hat es zum Foto gereicht …
Diesmal habe ich ihn spontan zum Nachmittags-Kaffee für uns zwei gebacken und wenigstens schnell einmal geknipst 😉

Hier das Rezept für eine kleine Springform (18 – 20 cm Durchmesser)

100g Magerquark, 30g Zucker, 2 EL Vanillezucker, eine Prise Salz, 4EL Öl, 2-3 EL Milch, 1/2 Päckchen Backpulver, 200g Mehl, 1EL Butter, 1EL Zucker, etwas Zimt, 50g geriebene Mandeln, 50g Rosinen, 1-2 Äpfel in Scheiben geschnitten, 1 Eigelb

Den Backofen auf 180-200 Grad vorheizen, Den Quark mit dem Zucker, dem Vanillezucker, Salz, Öl und Milch verrühren, dann das mit Backpulver gemischte Mehl darüber sieben. Erst mit einem Löffel unterheben, dann mit den Händen schnell zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck mit ca drei Milimeter Dicke ausrollen, die zerlassene Butter auf dem Teig verteilen, Zucker, Zimt und Mandeln darüber streuen, dann die Äpfel und Rosinen darauf verteilen. Die Zutaten leicht in den Teig drücken und von der breiten Seite her aufrollen. Dann in ca. 3-5 cm breite Stücke teilen und in die gefettete Springform geben.

Apfel-Rosen-Kuchen aus Quark-Öl-Teig Vorbereitung
Die Oberfläche des Kuchens mit dem verquirlten Eigelb bestreichen und im vorgeheizten Ofen ca. 40-45 Minuten backen. Evtl. etwas abdecken, damit er nicht zu schwarz wird.

Guten Appetit!

Babette’s Kürbis-Lasagne

22 Okt

Ich freue mich immer sehr auf die Kürbis-Saison. Letztes Wochenende hatte ich liebe Freunde zu Besuch. Sie hatten sich an diese vegetarische Lasagne erinnert und sich gewünscht, dass wir es nochmal zusammen kochen. Herausgekommen ist ein komplett vegetarisches Kürbis-Menü, ein langer Koch-Marathon in der Küche und ein wunderschöner, gemütlicher Abend, den ich so schnell nicht vergessen werden! Heute stelle ich euch erst mal die Kürbis-Lasagne vor. Sie braucht schon etwas Zeit in der Vorbereitung, es lohnt sich aber wirklich. Sogar am nächsten Tag haben die Reste noch ein paar zufriedene Abnehmer in der Nachbarschaft gefunden 😉

Das Rezept ist für gute 6 Portionen:

600g Hokkaio-Küribs, 2 Knoblauchzehen, 1 kleine Fenchelknolle, 1 großer Bund Petersilie, 2 Dosen stückige Tomaten, 1-2 frische Chilischoten (je nach Schärfe-Wunsch), 1 Döschen gemahlener Safran, Salz, Pfeffer, je 1 Prise Zimt- und Nelkenpulver, 400g Ricotta, 2 Eier, 150g geriebener Pecorino, 200g Lasagneblätter, 2 EL Pinienkerne, 3 EL Olivenöl

Den Kürbis in ganz dünne, breite Scheiben schneiden. So ca 3mm sind gut. Den Knoblauch fein hacken, den Fenchel sehr klein würfeln, die Petersilie fein hacken. Die Chilischote fein hacken. Dann die Tomaten in ein größeres Gefäß geben, den Chili, Knoblauch, Petersilie dazu geben und mit Safran und den Gewürzen abschmecken, dann noch den Fenchel dazu geben. Den Ricotta mit den Eiern und der Hälfte des Pecorinos vermischen und wenig salzen und pfeffern.

Den Backofen auf Umluft 180 Grad vorheizen. Eine Auflaufform schichtweise abwechselnd füllen mit Nudelblättern, darauf die Ricottacreme, Kürbisscheiben, Tomatensauce. Die letzte Schicht Nudeln nochmal gut mit Sauce bedecken. Dann den restlichen Käse darüber streuen und mit Olivenöl beträufeln.

Im Backofen ca. 40 Minuten backen, bis sie schön gebräunt ist. Nach 20 Minuten die Pinienkerne aufstreuen. Die fertige Lasagne im ausgeschalteten Backofen noch ca. 10-15 Minuten ruhen lassen.
Dann erst servieren.

Guten Appetit!

Polentaschnitten mit Rhabarberkompott

10 Apr

Polentaschnitten mit Rhabarberkompott auf dem Teller

Nach so viel Polenta-Inspiration die letzten Tage mußte ich heute auch unbedingt was mit diesem leckeren Maisgries zaubern. Mein Mann hat gestern Rhabarber mitgebracht. Deshalb gab’s heute eine süße Hauptspeise.

Hier das Rezept für 4 Portionen:

Für die Polentaschnitten:
Abrieb einer Biozitrone, 3/4l Milch, 1 Prise Salz, 1 TL Zimtpulver, 150g Polenta, 30g braunen Zucker, 1 Ei

Für das Rhabarberkompott:
1Kg Rhabarber, 1/8l Apfelsaft, 75g brauner Zucker

zusätzlich:
Butterfett zum Braten

Zitrone mit Abrieb

Die Milch mit Salz, Zitronenabrieb und Zimt aufkochen, die Polenta einrühren, erneut aufkochen und zugedeckt bei schwächste Hitze ca. 10-15 Minuten garen. Etwas abkühlen lassen. Dann den braunen Zucker und das Ei unterrühren. Den Brei fingerdick auf ein kalt abgespültes Brett streichen und ca. 30 Minuten trocknen lassen.

Rhabarber und Polenta auf dem Brett

In der Zwischenzeit den Rhabarber putzen, waschen und in Stücke schneiden. Apfelsaft und dem braunen Zucker aufkochen und zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 5-10 Minuten köcheln lassen (Je nach Dicke der Rhabarberstücke. Bitte immer mal wieder prüfen, damit das Ganze nicht zerkocht.)

Die Teller vorwärmen. Den Polentabrei in Stücke schneiden.

Polenta auf dem Brett

Fett erhitzen und die Polentastücke darin auf beiden goldbraun braten. Mit dem Kompott servieren.

Guten Appetit!

Bratapfel-Marzipan-Muffins

3 Nov

Bratapfel-Marzipan-Muffins fertig auf dem Teller

Der erste November-Sonntag dieses Jahr: Düster, regnerisch, windig. Einfach so, wie es sich gehört. Ein Tag zum Zuhause bleiben, zum faulenzen, zum Tee trinken und Zeit für ein neues Rezept.
In der aktuellen Zeitschrift von DM hab ich ein Rezept für Bratapfel-Muffins entdeckt, das etwas verändert heute gleich ausprobiert wurde:

Hier das Rezept für 12 Stück:

Bratapfel-Marzipan-Muffins

100ml Apfelsaft, 50g Rosinen, 75g Mandeln oder Walnüsse, 3 Äpfel (hatte Berlepsch da, schön säuerlich und lecker!), 150g weiche Butter, 100g Rohrrohrzucker, 1 TL Zimt, 1 EL Vanillezucker, 2 zimmerwarme Eier, 50 g Marzipan (kann auch weg gelassen werden), 200g Weizenmehl Type 550 (ich habe Dinkelmehl verwendet), 1 TL Backpulver, 150ml Milch, Papier-Muffins-Förmchen (es gibt bei DM jetzt wunderschöne Tulpen-Förmchen, s. meine Fotos), Puderzucker zum Bestäuben.

Den Apfelsaft erhitzen und die Rosinen darin ca 30 Min. einweichen.
Den Backofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Die Mandeln oder Walnüsse grob hacken, die Äpfel ungeschält vom Kerngehäuse befreien und fein würfeln. Beides in 1 EL Butter goldbraun braten.

Bratapfel-Marzipan-Muffins Vorbereitung

Die restliche Butter mit Zucker, Zimt, Vanillezucker schaumig schlagen. Dann das zerbröselte Marzipan und die Eier unterrühren. Mehl mit Backpulver vermischen, darüber sieben. Mit der Milch zu einem glatten Teig rühren.

Die abgetropften Rosinen unter die Apfel-Mandel-Masse mischen, die Hälfte davon unter den Teig heben. Die Papierförmchen in die Vertiefungen eines Muffin-Backblechs setzen oder auf ein flaches Backblech stellen, den Teig einfüllen und die restliche Bratapfel-Mischung darauf verteilen

Bratapfel-Marzipan-Muffins vor dem Backen

Ca. 30 Minuten backen (eher 5-10 Minuten länger. Unbedingt Garprobe machen). Danach abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Guten Appetit!

Bratapfel-Marzipan-Muffins fertig aus dem Backofen

Apfel-Zimtschnecken mit Walnüssen und Fleur de Sel Karamell

22 Okt

Apfel-Zimt-Schnecken mit Fleur de sel-Karamell-Sauce

Zuhause gab’s sehr oft Zimt-Apfel-Hefe-Schnecken, die habe ich auch im Back-Repertoire.
Aber dieses Rezept von „Zucker, Zimt und Liebe“ hat es mir angetan:

Am Sonntag war es dann soweit. Meine Fleur de Sel-Karamellsauce ist zwar etwas dunkler geworden, aber trotzdem zum nicht aufhören wollen lecker.
Ich mag ja salzig-süß sehr gerne, in Schokolade und in Karamell.
Das gab’s sicher nicht das letzte mal bei Babette’s 🙂

Danke für’s Rezept!

Nachzulesen und nachzubacken hier:

http://zuckerzimtundliebe.wordpress.com/2013/10/06/apfel-zimtschnecken-mit-walnussen-und-fleur-de-sel-karamell/